10.November 2013 -

Neuorientierung des Kinderzahnputztrainings in unserer Praxis, um das Putzen der Eltern zu fördern

Bisher konzentrierte sich das KAI-Putztraining (Kauflächen/Außenflächen/Innenflächen) in Kitas und in den Zahnarztpraxen ganz auf die Kinder. Die Förderung der Selbständigkeit und der Selbstverantwortung stand als pädagogischer Wert im Vordergrund, sowie der Spaß am Zähneputzen. Die Wichtigkeit der Eltern als eigentliche Verantwortliche wurde dabei zu sehr außer Acht gelassen.

Danach ist nicht verwunderlich, dass Kinder bereits im Kindergartenalter sich weigern, wenn Eltern die Zahnpflege im Kindermund übernehmen wollen. Jedoch gilt für gesunde Milchzähne, dass Eltern von Geburt des Kindes an bis zu dessen Fertigkeit, Schreibschrift schreiben zu können, ihrem Kind die Zähne sauber putzen.

Deshalb achten wir in der Zukunft darauf, in unserer Praxis Kind und Eltern zu vermitteln, dass das Putzen des Kindes als Üben bezeichnet wird und das Zähneputzen allein in der Verantwortung der Eltern liegt, bis die Feinmotorik der Kinderhand eine Selbständigkeit darin erlaubt (im Durchschnitt ab 8 Jahre). Die Kinder sollen erfahren:

„Meine Eltern und ich sind ein tolles Zahnputzteam!“