26.April 2020 -

Vorliegende Informationen aus Wuhan (China) lassen darauf schließen, dass die Infektionsrisiken in zahnärztlichen Praxen für Patienten und zahnärztliches Personal trotz engen Kontakts und Aerosolbildung sehr gering einzustufen sind.
Laut einem Bericht des Dekans der Zahnklinik von Wuhan im „Journal of Dental Research“ sind bis zum heutigen Tag unter den eigenen Mitarbeitern und Studenten nur äußerst geringe Infektionsraten festgestellt worden. Seine Interpretation: Zahnmedizin beherrscht den Selbst- und Patientenschutz. Die konsquente Einhaltung der klassischen Schutzmaßnahmen reichten in Wuhan dafür schon aus.
Zahnärztliche Praxen und Teams sind also nicht, wie fälschlich verbreitet, „Hotspots“ oder „Superspreader“ für Infektionen.
Schon immer, weit vor der Pandemie, werden bei uns alle Instrumente, Geräte, Behandlungsstühle etc. in streng überwachten Prozessen desinfiziert bzw. sterilisiert. Zahnarztpraxen gelten durch die Umsetzung höchster hygienischer Standards als „sichere Aufenthaltsorte“.
Aus diesen Gründen werden wir zukünftig unsere Behandlungen wieder vermehrt aufnehmen.
Die Situation erfordert dennoch von beiden Seiten – unseren Patienten und uns als Praxisteam – viel Flexibilität. Ihre und unsere Gesundheit stehen an oberster Stelle.
Gemeinsam werden wir durch diese schwierige Zeit kommen.

Ich bedanke mich für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.

Ihre Dr. Ulrike Uhlemann